logo

 10 DM ● 750 Jahre Berlin (Jaeger-Nr. 441)

10 DM - 750 Jahre Berlin - Jaeger Nr. 441   
10 DM - 750 Jahre Berlin - Jaeger Nr. 441  
10 Deutsche Mark - 750 Jahre Berlin - Jaeger Nr. 441
Lizenz CC BY-SA
 
   

Mit beispiellosem Brimborium beging Berlin im Jahre 1987 seinen 750. Geburtstag. Und weil die Stadt zu dieser Zeit geteilt war, versuchten Ost- und Westberlin sich gegenseitig an Pomp zu übertrumpfen. Spötter sprachen seinerzeit ob dieses Spektakels auf beiden Seiten der Mauer von "1500 Jahren Berlin".

Was bleibt, ist eine 10-DM-Gedenkmünze aus 625/1000 Silber anläßlich des Stadtjubiläums (Jaeger-Nr. 441). Diese von Reinhart Heinsdorff entworfene Münze war nach siebenjähriger Pause erstmals wieder ein Exemplar mit Silbergehalt und - abgesehen von den Olympiamünzen - die erste 10-DM-Gedenkmünze der Bundesrepublik Deutschland. Auf der Vorderseite ist der aus vielen kleinen Häusern gebildete Berliner Bär zu sehen, welcher das mittelalterliche Siegel der Stadt in seinen Tatzen hält. Quer durch den Bären verläuft eine Linie, die symbolisch für die die Stadt trennende Berliner Mauer steht.

Die Ausgabe der Gedenkmünze erfolgte uneinheitlich - bereits am 30. April 1987 in (West)Berlin, aber erst am 9. September im eigentlichen Bundesgebiet. Ein Exemplar der Münze wiegt 15,5 Gramm (±0,200 Gramm), mißt 32,5 Millimeter im Durchmesser (+0,08 und -0,02 mm) und ist 2,25 Millimeter dick (±0,03 mm). Die Gedenkmünze enthält 9,6875 Gramm Silber und trägt die Randinschrift "EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT".

Von der 10-DM-Gedenkmünze zum Berliner Stadtjubiläum wurden 8.000.000 Stück in stempelglanz und 350.000 Exemplare in PP produziert. Bedingt durch diese hohen Prägezahlen konnte sich bisher kein nennenswerter Sammleraufschlag entwickeln. Fälschungen oder Manipulationen der Münze sind bislang nicht aufgetreten.



Mehr Informationen:

Die Gedenkmünzen der Bundesrepublik Deutschland (5 Deutsche Mark und 10 Deutsche Mark)
Die 10-DM-Gedenkmünzen aus 625er Silber (1987 - 1997)
Übersicht über Münzlegierungen