www.germanycash.de
 
...::: Home :::...
...::: SiteMap :::...
...::: Datenschutz :::...
...::: Impressum :::...
...::: Hilfe :::...
 
 
Anzeigen: 
blind
  Taler
  Mark
  Euro
  Falschgeld
  Infos
  Home
 
  

Anzeige:  
  

 

Webseite übersetzen:
  

Anzeige:  
  
  50 Pfennig (Jaeger-Nr. 15)  

Das 50-Pfennig-Stück mit der Jaeger-Nr. 15 wurde im Zeitraum von 1896 bis 1903 geprägt und gehört somit zur zweiten Münzperiode (großer Adler). Die drei Verantwortlichen für die Gestaltung des Stempels sind: Friedrich Wilhelm Kullrich (Vorderseite), Otto Schultz (Adler der Rückseite) und Emil Weigand (Eichenkranz der Rückseite).
Die Münze besteht aus einer Legierung mit einem Anteil von 90 Prozent Silber und 10 Prozent Kupfer. Ihr Durchmesser beträgt 20,0 Millimeter, das Rauhgewicht 2,778 Gramm (Feingewicht Silber: 2,500 Gramm). Der Rand besitzt 126 Kerben.

Die gesamte Prägeauflage des 50-Pfennig-Stückes war mit nur 1,6 Millionen Exemplaren sehr gering im Vergleich zu allen anderen Kleinmünzen des Deutschen Kaiserreiches. Sammler zahlen für alle Jahrgänge dieser meist gut erhaltenen Münze hohe Preise.

Am 1. Oktober 1908 erfolgte die Außerkurssetzung dieses 50-Pfennig-Stückes. Die geringe Auflage und der damit verbundene hohe Sammlerwert riefen bereits einige Fälscher auf den Plan. Falsche Stücke sind v.a. von den Prägungen 1896 A und 1898 A bekannt.

 
Mehr Informationen:
Deutsches Kaiserreich - Kleinmünzen im Überblick (1 Pfennig bis 1 Mark)




Home  •   Inhaltsverzeichnis   •   Impressum    

© 2002-2015 germanycash.de   •   e-mail: r e d a k t i o n (at) g e r m a n y c a s h . d e

 
Anzeigen:   
 

 
Vor langer Zeit gab es statt Staats-
verschuldung einen Reichskriegsschatz
Ein Symbol für Deutschland
Welches Sinnbild würde wohl besser auf eine deutsche Münze passen als ein Eichenbaum?
Kennen Sie noch die Namen und Umrechnungskurse der europäischen Währungen vor dem Jahr 2002?
Übersicht über die Kennzeichen der deutschen Münzprägestätten
Was macht alte Münzen wertvoll ? Neben dem Edelmetallgehalt und der Auflage ist es vor allem der Erhaltungsgrad der Münze.
Wie und warum das Geld entstand: Vom ersten Tauschhandel bis zur Münze.