www.germanycash.de
 
...::: Home :::...
...::: SiteMap :::...
...::: Datenschutz :::...
...::: Impressum :::...
...::: Hilfe :::...
 
 
Anzeigen: 
blind
  Taler
  Mark
  Euro
  Falschgeld
  Infos
  Home
 
  

Anzeige:  
  

 

 
  

Anzeige:  
  
  Deutsches Geld vor 1871  

Nach dem siegreichen Feldzug gegen den französischen Nachbarn wurde im Jahre 1871 in Versailles das Deutsche Kaiserreich neu gegründet. Insgesamt 26 große und kleine deutsche Länder bzw. Stadtstaaten mit sehr unterschiedlichen Dialekten, Historien, Mentalitäten und Zahlungsmitteln vereinigten sich dabei unter dem Dach des neuen Reiches. Um dessen inneren Zusammenhalt sowie den der deutschen Völker zu festigen, aber ganz besonders auf Grund wirtschaftlicher Zwänge im Industriezeitalter, erhielt der von oben erzwungene Staat mit der Mark auch eine einheitliche Währung. Diese löste damit eine schwer überschaubare Vielzahl an zueinander meist wenig kompatiblen Münzsystemen ab.

Bereits in den Jahrzehnten zuvor gab es Bemühungen, die unterschiedlichen deutschen Währungen aneinander anzugleichen. Diese Versuche gipfelten im Jahre 1857 in der Schaffung des Vereinstalers. Doch vor allem die Vielfalt im Bereich der Scheidemünzen blieb bis zur Reichsgründung weiterhin sehr groß. Diese waren nach wie vor nur schwer und mit deutlichem Verlust in die Währung eines Nachbarlandes umtauschbar.

Die folgenden Zahlungsmittel waren in den Jahren vor 1871 die Hauptwährungen der deutschen Staaten:

  1. Taler im 30-Taler-Fuß (Vereinstaler - 30 ein Pfund fein) zu 1 Taler = 30 Groschen = 360 Pfennige (Preußen und einige weitere norddeutsche Staaten)
  2. Taler im 14-Taler-Fuß (14 eine feine Mark), Unterteilung und Währungsgebiet wie 1.
  3. Taler im 30-Taler-Fuß (30 ein Pfund fein) zu 1 Taler = 30 Groschen = 300 Pfennige (Sachsen, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Gotha)
  4. Taler im 30-Taler-Fuß (30 ein Pfund fein) zu 1 Taler = 48 Schillinge = 576 Pfennige (Mecklenburg)
  5. Taler im 30-Taler-Fuß (30 ein Pfund fein) zu 1 Taler = 2 1/2 Mark bzw. 40 Schillinge = 480 Pfennige (Hamburg und Lübeck)
  6. Gulden im 52 1/2-Gulden-Fuß (52 1/2 ein Pfund fein) zu 1 Gulden = 60 Kreuzer (süddeutsche Staaten)
  7. Gold-Louisdor (Pistole) = 5 Goldtaler = 360 Grote = 1800 Schwaren (Bremen, Oldenburg)

Zu diesen Hauptmünzen gesellten sich obendrein noch zahlreiche weitere, zumeist ältere kursgültige Landesmünzen wie Konventionstaler, Kronentaler sowie in Elsaß-Lothringen Münzen nach dem französischen Frankensystem.

 
Mehr Informationen:
Der Taler (Themenübersicht)
Der Konventionstaler
Der Vereinstaler
Der Silbergroschen
Die Mark
Lateinische Begriffe und deren Abkürzungen auf Münzen




Home  •   Inhaltsverzeichnis   •   Impressum    

© 2002-2018 germanycash.de   •   e-mail: r e d a k t i o n (at) g e r m a n y c a s h . d e

 
Anzeigen:   
 

 
Vor langer Zeit gab es statt Staats-
verschuldung einen Reichskriegsschatz
Ein Symbol für Deutschland
Welches Sinnbild würde wohl besser auf eine deutsche Münze passen als ein Eichenbaum?
Kennen Sie noch die Namen und Umrechnungskurse der europäischen Währungen vor dem Jahr 2002?
Übersicht über die Kennzeichen der deutschen Münzprägestätten
Was macht alte Münzen wertvoll ? Neben dem Edelmetallgehalt und der Auflage ist es vor allem der Erhaltungsgrad der Münze.
Wie und warum das Geld entstand: Vom ersten Tauschhandel bis zur Münze.