logo

 Die 5-Mark-Silbermünzen des Deutschen Kaiserreiches

Rückseite der 5-Mark-Silbermünzen des Deutschen Kaiserreiches aus der 1. Münzperiode   
Rückseite der 5-Mark-Silbermünzen aus der zweiten Münzperiode  
 

Die 5-Mark-Stücke waren die größten Scheidemünzen der neuen Mark-Währung des Deutschen Kaiserreiches. Diese Münzen wurden in den Jahren von 1874 bis 1915 geprägt. Sie bestanden aus der üblichen Legierung mit einem Anteil von 90 Prozent Silber und 10 Prozent Kupfer und wogen 27,778 Gramm (enthielten also genau 25 Gramm Silber). Im Durchmesser maßen sie stattliche 38,0 Millimeter, in der Dicke 2,65 Millimeter und im Rand war die Inschrift "GOTT MIT UNS" eingeprägt. Am 20. April des Jahres 1920 wurden die Münzen zu fünf Mark außer Kurs gesetzt.

Insgesamt wurden 52 verschiedene Kurs- und Gedenkmünzen mit diesem Nennwert geprägt. Die Rückseiten der Münzen waren einheitlich gestaltet (jeweils eine Standard-Rückseite mit kleinem und mit großem Adler), lediglich bei einigen wenigen Gedenkmünzen wurde hierbei eine Ausnahme gemacht.

Von den einzelnen deutschen Ländern sind in der Zeit des Kaiserreiches folgende Münzen zu fünf Mark erschienen:



Mehr Informationen:

Die Silbermünzen des Deutschen Kaiserreiches
Die Mark - das deutsche Geld von 1871-2001
Alle Münzen aus Deutschland ab dem Jahre 1871 im Überblick